Centrify blickt auf das Jahr 2015 zurück

2015 sind viele Sicherheitslücken bekannt geworden. Ihre Anzahl sowie die Mengen der Daten, die von den Lücken betroffen sind, steigen. Dafür gibt es mehrere Gründe. So werden einerseits immer mehr Daten online gespeichert, andererseits erkennen immer mehr Cyber-Kriminelle den Wert der Daten. Zahlreiche Gesetzesänderungen und spektakuläre Hacks erregten die zudem Aufmerksamkeit der Medien. IT-Sicherheit ist auf der Agenda von immer mehr Entscheidungsträgern angekommen. Gerne möchte ich hier mit Ihnen die wichtigsten Ereignisse im IT-Security-Bereich in 2015 noch einmal Revue passieren lassen. Die Gesetzeslage kam Bewegung Ein Meilenstein war sicherlich die Verabschiedung des IT-Sicherheitsgesetzes im Juni. Das Gesetz sieht vor, dass…

Derzeitige Cybersecurity-Maßnahmen reichen nicht aus, um die Flut der Hackerangriffe zu stoppen

Letztes Jahr schätzte mein Kollege Chris Webber, Cloud Evangelist und Senior Product Marketing Manager bei Centrify, dass Schlagzeilen über Datenlecks die Ausgaben für IT-Security verändern werden. Leider waren die Schlagzeilen in diesem Jahr sogar noch schlimmer als viele vermuteten. 2015 gab es zahlreiche hochspezialisierte Angriffe von Kriminellen und staatlich finanzierten Hackern. Das komplette Netzwerk des Bundestages wurde lahmgelegt und vertrauliche Informationen von Ministerialbeamten abgesaugt. Bis zu 20.000 Computer des Bundestages waren laut Medienberichten betroffen. Im Zuge der Untersuchung wurden Artefakte eines weit verbreiteten Angriffswerkzeugs namens Mimikatz entdeckt. Das Modul taucht häufig bei Attacken auf und dient unter anderem dazu, in…